Ein Tag in Innsbruck

Ein weiterer Zwischenstop unserer großen Europa-Reise befand sich in Innsbruck.
Für die Stadt, die direkt am Inn gelegen ist, haben wir uns etwa 30 Stunden Zeit genommen, um diese zumindest ein bisschen zu entdecken.

Innsbruck war nach dem ziemlich überhitzten Mailand eine willkommene Abkühlung. So empfing uns die Landeshauptstadt Tirols mit Gewitter und einem ordentlichen Regenguss. Das ganze war allerdings kaum der Rede wert, da bereits kurze Zeit später wieder die Sonne schien – typisches Bergwetter eben.


Größere Kartenansicht

Nach dem Einchecken ins Hotel begannen wir auch schon mit der Entdeckung der Stadt. Wir folgten einfach der Maria-Theresien-Straße, der Haupteinkaufsstraße, bis ins historische Zentrum von Innsbruck. Dieser Weg führt direkt zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten der Stadt, beispielsweise der berühmten Annasäule, und mündet dann schließlich in die Herzog-Friedrich-Straße, die wiederum direkt zum Goldenen Dachl führt.

Goldenes Dachl Innsbruck
Goldenes Dachl Innsbruck

Das Goldene Dachl ist natürlich ein absoluter Touristen Magnet in Innsbruck. Drum herum liegen es viel Caféhäuser und Restaurants sowie einige Bars und Kneipen, die sich ausschließlich um das leibliche Wohl ihrer Gäste kümmern. Wir bogen  in die Pfarrgasse ab und folgten dieser, bis wir schließlich direkt zum Domplatz kamen.

Der Dom zu Sankt Jakob in Innsbruck (oder auch Innsbrucker Dom), macht ehrlich gesagt von Außen nicht besonders viel her (obwohl es sich hierbei um den römisch-katholischen Bischofssitz handelt). Das Innere des Doms ist jedoch mehr als prunkvoll und beeindruckend. Die Deckengemälde sind fast schon protzig und die riesige Orgel einfach nur atemberaubend. Nach dem eher schlicht gehaltenen Inneren des Mailänder Doms, war der Sankt Jakob Dom in Innsbruck ein kleiner Schock.

Dom Sankt Jakob Innsbruck
Dom Sankt Jakob in Innsbruck

Nach einem durchaus ausgedehnten Spaziergang durch die Altstadt Innsbrucks, bummelten wir schließlich noch eine Zeitlang im Inn entlang, der durch seine grün/weiß/türkis Färbung echt einen Besuch wert ist.
Ausklingen ließen wir den Abend schließlich mit typischen Tiroler Schlutzkrapfen. Diese waren gefüllt mit Kartoffelquark, Käse und Spinat. Serviert wurden sie mit Nussbutter, Parmesan und Schnittlauch und waren ein echtes Gedicht.

Schlutzkrapfen aus Innsbruck
Schlutzkrapfen aus Innsbruck

Der Besuch in Innsbruck war definitiv lohnenswert und spannend. Die Altstadt ist absolut einen Besuch wert und das umliegende Bergpanorama ist einfach beeindruckend. Natürlich ist auch Innsbruck längst kein Geheimtipp mehr und touristisch voll erschlossen. Auf größere Reisegruppen trifft man auch hier an so manchen Ecken, was dem Charme der Stadt aber keinen Abbruch tut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.